deutsch englisch

Umbau des TrickTail Standard (neue Version) zum TT200

Um gleich die erste Frage zu beantworten..."Ja, es lohnt sich"!

Seitdem die TT200 bei uns Einzug gehalten haben, stehen unsere TrickTail Standards fast nur noch herum. Die TT200 sind, meines Erachtens, präziser als die TrickTail Standards und die sog. "Klapptricks" (Pancake to Fade, Axel to Fade) sind leichter durchführbar. Er geht im Windbereich dem TrickTail UL entgegen. Der TT200 startet also schon früher.

Bei 92 verbliebenen TT200 ist es sehr wahrscheinlich, dass der eine oder andere keinen TT200 bekommt, obwohl er ihn bestellt hat! Also wollen wir da helfen und euch ebenfalls zum TT200-Feeling verhelfen.

Benötigtes Material:

• 2 x Dynamic 15 (D15), 82,5 cm (obere Leitkante)
• 2 x Dynamic T8, 82,5 cm (Untere Leitkante)
• 1 x Dynamic T13, 82,5 cm (Kielstab)
• 2 x Dynamic Querspreizverbinder 6,5/6,5 (ggf. aufbohren)
• 2 x Dynamic Innenmuffe 6,2mm
• 2m CFK Vollmaterial, 3mm
• 4 x 3mm Endkappen
• 7 x 6mm Endkappen
• 2 x 8mm Endkappen

• 9cm Hochdruckschlauch (AD=8mm, ID=6mm)
• 1 x Metallöse (AD=10mm, ID=5,5mm)
• Superkleber

Solltet ihr noch die alte Version des TrickTail Standard mit Dynamic D12 - 82,5cm in der unteren Leitkante haben, benoetigt ihr auch noch 2 x Dynamic T10 - 82,5cm. Dann kann es maximal noch Probleme mit den angenähten oder integrierten segelseitigen Standoffhaltern geben...

Und noch eins...schaut bitte nach, ob der vorhandene Kielstab nicht vielleicht schon ein D15er ist, dann benötigt ihr nur noch einen Stab für die neue obere Leitkante.
Schaut euch genau die Zusammenstellung des Kielstabes und des Mittelkreuzes an. Falls ihr die dort vorhandene Muffe nicht entfernen könnt, hilft es, den Kielstab etwas mit dem Fön zu erwärmen und die Muffe mit einer Zange zu entfernen.

Umbau

Ausbau des kompletten Gestänges aus eurem TrickTail Standard. Dazu müßt ihr die geklebten Gummistopper von den Stäben der Leitkante entfernen.

Dann geht's an die Nase ;-)...

Entweder mit der Nähmaschine oder mit der Hand wird an der rot eingezeichneten Linie (ca. 1,5 von der Kante entfernt) eine Naht gesetzt. Das verleiht dem Drachen einen zusätzlichen Tunnel, wie auf dem Foto zu sehen ist.

Dann geht es ans Eingemachte...ein Loch wird in die Nase geschlagen...

Ich habe mich fuer die "Bauhaus-Variante" entschieden und mir ein solches Paket gekauft. Da ist alles drin (ausser einem Hammer) und funktioniert hat es auch :-)

Fertig schaut die Nase dann so aus...
Die Öse dient der Befestigung des Bremssegels. Solltet ihr noch die alte Version des Bremssegels besitzen, solltet ihr euch im Bauhaus gleich noch einen 8er-Haken dafür besorgen.



Hoffentlich habt ihr das Mittelkreuz gut vom alten Kielstab entfernen können. Jetzt wird der Kielstab (T13) am schlankeren Ende um ca. 1,7cm gekürzt und mit einer passenden Endkappe versehen. Dann wird der Kielstab samt Mittelkreuz wieder eingesetzt.

Nun die beiden Dynamic-Innenmuffen in die beiden oberen Leitkantenstäbe (D15) einkleben. Auf der anderen Seite mit passenden Gummikappen versehen und in die Leitkantentaschen bis ganz nach oben schieben. Vergesst nicht, die Schlaufe der Waageschnur wieder darüber zu legen.

Die beiden unteren Querspreizverbinder(ggf. etwas aufbohren) werden nun lose über die unteren Leitkantenstäbe (T8) geschoben. Dann die Waageschnur am Verbinder befestigen. Die Stäbe werden nun, inkl. Verbinder und Waageschnur, anschließend in die Leitkantentasche eingesetzt und über die Innenmuffen mit den oberen Leitkantenstäben verbunden.

Nun die 6 Gummistopper herstellen: dazu jeweils die geschlossenen Enden von den 6mm Endkappen trennen. Die so entstandenen Hülsen werden dann der Länge nach aufgeschlitzt. In einem Abstand von 29,5cm vom oberen Ende des oberen Leitkantenstabes (fühlbar durch die Stabtasche) wird jeweils ein Gummistopper mit Superkleber am Stab befestigt. Daran wird später der obere Waagepunkt mittels Buchtknoten befestigt.


Der untere Ausschnitt der Leitkantentasche muss noch oben hin bis ca. 49 cm erweitert werden (siehe Skizze).Der untere Stopper der unteren Leitkante ;-) wird im Abstand von 46cm zum Ende des unteren Leitkantenstabes mit Superkleber befestigt. Darüber befindet sich direkt der Querspreizverbinder.

Aus dem Hochdruckschlauch entsteht jetzt das sog. Competition-System: ihr unterteilt den Schlauch hierfür in jeweils 2x 15mm und 2x 30mm Stücke. Diese werden nun der Länge nach aufgeschlitzt. Pro Seite wird nun dieses System (1x15mm + 1x30mm) auf der unteren Leitkante über dem Querspreizverbinder angebracht. Über diesem Ensemble wird jeweils noch ein weiterer Gummistopper geklebt.

Der vorhandene 4mm Kielstab wird gegen einen 3mm starken Kielstab mit denselben Längenmaßen ausgetauscht.

Die unteren Querspreizen (D12) werden gegen die Dynamic T10er Stäbe, die sich vorher in der unteren Leitkante befanden, ausgetauscht. Auf diesen Stäben werden die Standoffhalter montiert (ggf. vorher aufbohren).

Die segelseitigen Standoffhalter werden demontiert und etwas mit einem Fön erwärmt, damit ihr die 3mm-Standoffs montieren könnt. Danach werden sie wieder am Drachen befestigt. Die Länge der inneren Standoffs sind 21,5cm, die der Äusseren 15cm. Auf jedes Standoffende gehört jeweils eine 3mm Gummi-Endkappe.

Die Waage wird nun nach den hier angegebenen Maßen eingekürzt.

Nachdem ihr nun noch die Länge der Bowline angepasst habt, seid ihr bereit für den ersten Flug mit eurem TT200-Umbau!

Fragen, Anregungen oder Ergänzungen bitte an mich!